Samstag, 18. Oktober 2008

Lebendiges und Ausgestorbenes

Wir waren heute im American Museum of Natural History. Wow, das war groß. Von der Entstehung der Erde über Dinsosaurier (ja, Frau Palin, Dinosaurier!) bis hin zum modernen Menschen und dem Klimawandel (ja, Frau Palin, Klimawandel!) wird da wirklich ein enormes Spektrum abgedeckt und interessant aufbereitet. Ob man nun lieber ins Planetarium gehen möchte, oder doch lieber seine eigene DNA isolieren, kann man sich dann frei aussuchen. Nur eines kann man bestimmt nicht, nämlich alles an einem Tag schaffen. Vorher machen die grauen Zellen oder die Füße schlapp bzw. das Museum zu.
Fotografieren darf man da auch. Das wird aber irgendwann nervig, also hier ein paar Impressionen vom Anfang unseres Museumsbesuchs.

Das AMNH ist groß, L., B. und T. sind klein.


Er war auch mal groß.




Die Eingangshalle bzw. ein winziger Teil davon




Special Exhibition: Butterflies. Ein bisschen wie in Emmen, aber kleiner.




Die beiden habe ich beneidet, das sieht gemütlich aus.

Und da Eric, ein Freund von uns, ständig Freikarten für das Museum hat, können wir da immer wieder hingehen und uns zum Beispiel die Geschichte der Pferde ansehen. Das werden wir bestimmt auch tun.

Kommentare:

La Laura hat gesagt…

jetzt bin ich neidisch...

chaans hat gesagt…

sowas erlauben die da in amerika? unfassbar, ich dachte immer gott hat die welt erschaffen